Unser „Leben mit Demenz in Hamburg“ hat viele Gesichter

VJZ-Bilder_15

Ilse (94) freute sich über einen fröhlichen, bunten und lauten Nachmittag bei der Charity-Veranstaltung zu „Was ist bloß mit Opa los?“. Foto: Kuchenbecker

Die Aktionswoche „Leben mit Demenz in Hamburg“ ist vorbei – geblieben sind schöne Erinnerungen, viel Presserummel und eine glückliche Ilse.

Monatelang haben wir für unsere zwei Aktionen im Rahmen der Demenzwoche geschuftet. Ehrenamtlich, versteht sich. Kinder, Job und Haushalt noch so nebenbei gemacht. Es gab Streit, es gab Tränen und viele schlaflose Nächte. Aber als Ilse (94) zu Roberto Blancos Gesang tanzte, schien die Welt einen Augenblick lang still zu stehen. Ilse ist an einer Form von Demenz erkrankt. In diesem Moment war sie wieder jung, frisch und alle Ängste dieses Lebens schienen wie weggeblasen. Als Schauspieler Jan Leyk dann noch ein selbstgebasteltes Herz an die Seniorin verschenkte, schien ihre kleine Welt komplett glücklich zu sein. Und unsere auch.

Diese Erinnerungen werfen einen glamourösen Blick auf eine Demenz-Woche, die uns vor so manche Herausforderung stellte. Nur durch einen großen Auflauf an Prominenten haben wir den Sprung vom Status „unbekannt“ bis in die Mopo geschafft. Auch andere Medien berichteten, doch eine komplette (!) Seite der Hamburger Morgenpost für das Thema Demenz zu erhalten, ist unbeschreiblich. Denn mal ehrlich: Das Thema ist weder sexy noch kann man damit eine große Leserschaft in seinen Bann ziehen.

LMarktplatz_2

Für Kinder und Senioren: Auf dem Langenhorner Marktplatz wurde gesungen, gelesen, gespielt und eine Menge Spaß gemeinsam gehabt. Foto: Kuchenbecker

Wer uns bei all dem Hype die Bodenständigkeit bereits aberkannt hatte, erlebte uns auf dem Marktplatz in Langenhorn von einer ganz anderen, einer unspektakulären Seite. Hier spielten wir mit Senioren und Kitakindern an unterschiedlichen Stationen Entenangeln, Mensch ärger dich nicht oder am Glücksrad. Denn Sinn war, die Generationen zusammenrücken zu lassen, sich näher zu kommen. Musiker Peter Maiwald schmetterte ein Kinderlied nach dem anderen und verzauberte unsere Sänger aus dem Seniorenzentrum Röweland. Ein toller Act: Selbstgebastelte Papierhüte zierten die Köpfe aller großen und kleinen Sänger bei „Mein Hut, der hat drei Ecken“. Alle Besucher stimmten mit ein. Autorin Uticha Marmon las zudem aus ihrem Buch „Als Opapi das Denken vergaß“.

Harald Rösler, Bezirksamtsleiter Hamburg-Nord, Angelika Tumuschat-Bruhn aus der Gesundheitsbehörde und auch Pastor Tobias Götting, Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Hamburg, waren unsere Gäste und machten beim bunten Treiben auf dem Marktplatz mit. Sie sangen, sie spielten – so, wie wir es uns gewünscht hatten.

Es war eine anstrengende Woche. Eine laute, bunte, glitzernde, mühevolle, tolle, unbeschreibliche Woche. Für uns überschlugen sich die Ereignisse. Es kommt ja schließlich nicht täglich vor, dass sich ein Hollywood-Star für das Projekt engagieren will. Diesen Deal fädelte mal eben mühelos unsere neue Botschafterin Model Hannah Bellmann ein. Und weitere  Aktionen warten schon. Ideen gibt es viele. Was sich umsetzen lässt, wird sich zeigen. Nur soviel schon vorab gesagt: Im November wird es eine Charity-Aktion für uns geben. Die ersten Bande dafür sind bereits geknüpft. Doch bis dahin wartet eine Versteigerung von Dan Aykroyds exklusiver Schädel-Flasche auf uns und der eine oder andere Blumenstrauß wird auch noch überreicht.

LMarktplatz_3

Waren in Langenhorn mit dabei: Bezirksamtsleiter Harald Rösler, Angelika Tumuschat-Bruhn von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz und Tobias Götting, Pastor der Ansgar-Gemeinde Langenhorn und Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Hamburg e.V.(r). Foto: Kuchenbecker

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ausdrücklich bei allen bedanken, die uns in den vergangenen Monaten unterstützt haben. Angefangen beim Bezirksamt Hamburg-Nord, dem Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten hier ganz im Besonderen dem stellvertretenden Hoteldirektor Raimund Schied, Frau Schnaitmann und Frau Rüsch, dem Hamburg Airport, der Steg, myToys, selecta, Ravensburger, Tom Tailor, Samsonite, Herrn Uhlemann und der Filibox sowie der Nachbarschaftsgruppe NASE Fuhlsbüttel und all den helfenden Händen, die im geheimen agierten. Außerdem dem vielbeschäftigten Geschäftsführer von AIDA Entertainment Borris Brandt, der in seiner Freizeit das Event im Vier Jahreszeiten moderierte.

Ein besonderer Dank geht auch an das Stiftungsteam der HSH Nordbank mit Frau Krzykowski und Herrn Schepers für die insprierende Begleitung.

In unserer Bildergalerie lassen wir unser Charity-Event „Was ist bloß mit Opa los?“ und auch „Was ist bloß mit Opa los? – wir spielen“ vom Langenhorner Marktplatz noch einmal visuell Revue passieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s